DAS STUDIO

STUDIO BORGERSTEIN ist ein Atelier für behinderte Künstler. Sie gibt Menschen mit außergewöhnlichen künstlerischen Talenten eine Plattform, ihre eigenen Werke zu schaffen. Das Studio wurde im Jahr 2009 für einige Künstlern aus Borgerstein als vzw (Verein für Beratung und Betreuung von Personen mit intellektueller Behinderung) gegründet. Die Arbeit der Künstler ist leistungsstark und spricht direkt den Betrachter an. Die Werke sind sehr nah an der Identität der Künstler. Für einige Künstler entspricht die künstlerische Tätigkeit dem Bedürfnis, sich auszudrücken oder zu kommunizieren. Die Werke sind nicht hermetisch abgeriegelt, sondern offen und in der Nähe unserer Gefühlswelt. Sie treiben die Grenze, sie machen neugierig. Das Ziel des Atelier ist die Sensibilisierung und Stärkung dieser Identitäten. Es wird Material an jeden einzelnen Künstler für künstlerische Prozesse in den Bereichen Grafik und Malerei, Zeit und Raum angeboten, um sich ausreichend selbständig mit eigenem Stil und eigenen Techniken auf kulturellen Ebenen zu bewegen.

Heute gibt es in dem Atelier ständig etwa 20 Künstler – von innerhalb und außerhalb Borgerstein. Sie werden kontinuierlich und individuell betreut. Die künstlerisch ausgebildete Führung bietet den Künstlern Material und Unterstützung, und sie geht mit den Künstlern in einen Dialog über die Arbeit, damit sie in ihrem Oeuvre wachsen können.

Die Künstlern von STUDIO BORGERSTEIN nehmen an verschiedenen Projekten, Veranstaltungen und Ausstellungen teil. Im Jahr 2013 organisierten wir zunächst eine eigene große Ausstellung in der IKA, Mechelen. Wir hatten eine zweite Ausstellung im September 2015 in Form eines Kunst-Trail durch die Straßen von Mechelen. Die Werke der Künstler zeigten sich auch in verschiedenen Projekten und Verantstaltungen wie ‘Special Art Festival’ –(Sint-Niklaas 2014), ‘Anders Bekeken’ (CC Zwaneberg, Heist-op-den-Berg, 2015), ‘Tussen twee polen’ (ENTERfestival, Antwerpen, 2015), ‘Atelier with a view’ (Art&Marges Museum, Brussel, 2015) und ‘Art in the Park’ (INNO.com Beerzel 2016).